Montag, 11. September 2017

Einmal rund um den Müllroser See

Meine Sommer-WK-Pause ist vorbei und gleich am ersten Septemberwochenende ging es wieder zum schönen Lauf "Rund um den Müllroser See".  10km standen da für mich auf dem Plan. Kevin war auch wieder mit dabei und lief die 5km.


Nachdem wir schon zeitig dort angekommen waren, haben wir erst einmal unsere Startnummern abgeholt und viele unserer Lauffreunde begrüßt.


Bei diesem Laufevent werden die Teilnehmer immer in 3 Gruppen auf die entsprechende Strecke geschickt. Um 10:00Uhr ging es für die 5km-Läufer los, 5min später für die Frauen über 10km und um 10:30Uhr für die Männer über die gleiche Distanz.
Das mit den getrennten Starts ist da aber gar nicht so verkehrt, denn einige Passagen sind relativ eng und somit kam es zu keinen Staus.


Vom Start weg kam ich relativ gut los und fand dann auch schon nach kurzer Zeit in meinen Rhythmus. Die ersten 3km ging es am See entlang auf gepflasterten Wegen durch den Ort. Hier hatte sich das Läuferfeld bereits weit auseinander gezogen. Ich war natürlich wie gewohnt mit am Ende zu finden. 😀

Danach ging es weiter am See entlang auf Waldwegen. Die waren sehr schön, hatten es aber in sich mit vielen Wurzeln. Und eine davon sollte mir bereits kurz nach Kilometer 4 zum Verhängnis werden. Ich merkte nur noch, wie ich plötzlich an solch einer Wurzel hängen blieb und dabei ins stolpern und straucheln geriet. Ich machte dabei ein paar blöde Ausfallschritte, um mich abzufangen und zum Glück kam ich nicht zu Fall. Allerdings war einer der Schritte etwas zu kräftig, sodass es sich kurz wie eine Stauchung im rechten Knie anfühlte. Da sich aber alles gut anfühlte, lief ich weiter, denn bis dahin war der Lauf super.

Bei Kilometer legte ich eine kurze Trink-Gehpause ein, denn ich schaffe es einfach nicht, während dem Laufen zu trinken. 🙈 Und ich war auch froh, mir eine kleine Flasche mitgenommen zu haben, denn diesmal war der Verpflegungspunkt erst bei Kilometer 7.

Danach ging's ohne Probleme weiter. Als der Weg dann aber kurz nach Kilometer 6 sandiger und unebener wurde, merkte ich ein leichtes Stechen genau an dem Knie, mit dessem Bein ich vorher so stark aufgetreten bin. Am Anfang ignorierte ich dies etwas, musste dann aber doch den Rest der Strecke einige Gehpausen einlegen.

Ungefähr bei Kilometer 7,5 wurde ich dann vom schnellsten männlich Läufer überholten. Fast wie im letzten Jahr und somit wusste ich, dass ich zeitlich so wie im letzten Jahr liegen werde.


Und so war es dann auch. Ich versuchte einfach noch den Rest des Laufes zu genießen und in meinen ruhigen Tempo weiter zu laufen.  Mit einer offizellen Zeit von 01:08:10h lief ich durchs Ziel und war nur 44 Sekunden langsamer als letztes Jahr.

Damit belegte ich in meiner AK Platz 5 von 5 und in der Gesamtwertung Platz 48 von 50.


Auch Kevin's Lauf verlief gut. Er kam mit einer Zeit von 00:26:55h ins Ziel, 40 Sekunden schneller als im letzten Jahr und belegte in seiner AK auch Platz 5 von 5 und in der Gesamtwertung Platz 7 von 8.


Sandy hatte wir an dem Tag auch dabei, die zusammen mit anderen befreundeten Laufbegleitern im Ziel auf uns wartete und versuchte, wieder schöne Fotos zu machen. 😀


Meinem Knie geht es übrigens wieder gut, habe dem Bein zu Hause Ruhe gegönnt und das Knie gekühlt.


Kommentare:

  1. Ein schöner entspannter Lauf mit Freunden. Was will das (läufer)Herz mehr :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt Markus. ☺ Es ist immer wieder schön.

      Löschen
    2. Das stimmt Markus. ☺ Es ist immer wieder schön.

      Löschen